Das Spiel der Götter Wiki
Advertisement
Das Spiel der Götter Wiki

Die Belagerung von Capustan war ein Angriff der Armee der Pannionischen Domäne auf die Stadt Capustan, und eine der bedeutensten Schlachten des Pannionischen Krieges. Sie dauerte mehrere Tage lag und hatte den Tod vieler Unschuldiger zur Folge.

Verteidiger[]

Capustan[]

Verbündete Armeen[]

Die Allianz

Barghast[]

T'lan Imass[]

Pannionische Domäne[]

Die Belagerung[]

Vorbereitungen[]

Nachdem die Pannionische Domäne die südlichen Nachbarn der Stadt Capustan, Setta, Lest und Maurik, erobert hatte, war Fürst Jelarkan klar, dass seine Heimat ihr nächstes Ziel sein würde. Da seine eigenen Streitkräfte, die Capanthall, durch das Gesetz auf zweitausend Mann beschränkt waren, heuerte er die Söldnerkompanie der Grauen Schwerter aus Elingarth an, um bei der Verteidigung der Stadt zu helfen, und lehrte die Schatztruhen der Stadt für Waffen, Rüstungen und Kriegsgerät.

Die Grauen Schwerter von Dejan Delic

Die Grauen Schwerter machten sich daran die Stadt auf eine Belagerung vorzubereiten, obwohl ihre Bemühungen durch den Maskenrat erschwert wurden, den Rat der Priesterschaft und zweiten Teil der Regierung der Stadt. So durften sie sich eigentlich nicht in Kämpfe außerhalb der Stadtmauer verwickeln lassen, was es ihnen unmöglich machte die Pannionier an der Überquerung des Catlin zu hindern. Die Söldner rekrutierten auch unter den Einwohnern der Stadt, wobei sich ihnen vor allem die ausgestoßenen Töchter der Stadt anschlossen. So konnten sie ihre Zahl auf von 7.000 auf 8.200 erhöhen.

Während sich die regulären Streitkräfte der Pannionier unter Septarch Kulpath sammelten und nach Norden maschierten, und Anaster, das erste Kind des Toten Samens, im Süden bei Bastion die Führung über die Tenescowri übernahm, schickte der Pannionische Seher eine große Anzahl von untoten K'ell-Jägern der K'Chain Che'Malle nach Norden, welche Karawanen auf dem Weg nach Capustan überfielen und die Stadt isolieren sollten.

Ein Suchtrupp der Grauen Schwerter unter Schild-Amboss Itkovian stieß auf eine der untoten Reptilien und es gelang ihnen sie unter hohen Verlusten zu töten. Weitere kamen aber hinzu und sie überlebten nur, weil sie von den Kron T'lan Imass gerettet wurden, welche sich auf dem Weg zur Zweiten Zusammenkunft befanden. Diese schlossen mit den Grauen Schwertern ein Bündnis und begannen damit die Umgebung von den K'ell-Jägern zu säubern. Unterwegs stießen sie auf die Überreste einer kleinen Karawane, die von den T'lan Ay gerettet worden waren. Zu den Überlebenden gehörten unter anderem der Priester Keruli, der Karawanenwächter Grantl, die Nekromanten Bauchelain und Korbal Broach, sowie die Barghast Hetan und Cafal. Die Grauen Schwerter heilten die Verletzten mithilfe der Macht von Destriant Karnadas und brachten sie nach Capustan.

Das Todbringende Schwert Brukhalian und Karnadas hatten in der Zwischenzeit eine Nachricht vom Schnellen Ben erhalten, einem Magier aus dem Heer von Dujek Einarm, der ihnen Unterstützung gegen die Pannionische Domäne versprach, sollten sie die Stadt lange genug halten können damit die neue Allianz unter der Führung von Dujek und Caladan Bruth sie erreichen würde. Brukhalian traute dem Angebot zwar nicht vollständig, beschloss es aber zu seinem Vorteil zu nutzen. Er schloss später auch ein offizielles Bündnis mit den Repräsentanten der Kron T'lan Imass, welche sich bereit erklärten gegen K'ell-Jäger vorzugehen, wenn auch nicht gegen die menschlichen Soldaten der Domäne. Ein Angebot des Vermummten mit seiner Kompanie in die Dienste des Gottes des Todes zu treten um gerettet zu werden lehnte das Todbringende Schwert ab, und verletzte dessen Herold Gethol schwer.

Die ersten Tage[]

Die pannionische Armee unter Septarch Kulpath überquerte den Catlin mithilfe von Barken und Pontonbrücken, und schlug südlich und östlich der Stadt ihr Lager auf. Jenseits des organisierten Lagers der etwa achtzigtausend Berufssoldaten lagerten die Tenescowri. Die hungernde Horde war weit größer als die Hauptarmee und ihr Anblick versetzte die Verteidiger in Angst[5].

Kulpaths Plan war es, dass eine Gruppe von mehr als achtzig untoten K'ell-Jägern überraschend das Nordtor der Stadt angreifen sollten, um es zu zerstören und unter den Verteidigern ein Gemetzel anzurichten. Gleichzeitig sollten die Urdomen einen Angriff gegen die anderen Tore führen, und sobald diese gefallen waren würde Capustan wohl bis zum Abend eingenommen sein. Allerdings wusste Kulpath nichts über die Allianz der Grauen Schwerter mit den Kron T'lan Imass, welche die K'Chain Che'Malle mithilfe der T'lan Ay vernichteten, und so die Pläne des Septarchen durcheinander brachten. Dies erkaufte den Verteidigern einige Tage[6].

Anmerkungen und Quellenangaben[]

  1. 1,0 1,1 Die eisige Zeit, Kapitel 7, Seite 128
  2. Die eisige Zeit, Kapitel 7, Seite 337
  3. Die eisige Zeit, Kapitel 10, Seite 499
  4. Die eisige Zeit, Kapitel 10, Seite 494
  5. Die eisige Zeit, Kapitel 10, Seite 493-494
  6. Die eisige Zeit, Kapitel 10, Seite 497
AbkürzungenSeitennummerierungFormatierung von Quellenangaben
Advertisement